DE  |  EN  |  FR

Thomas Huber

      Start >> Biographie >> Lebenslauf
> Einzelausstellungen     
> Gruppenaustellungen     

Lebenslauf

2016

„Am Horizont", Kunstmuseum Bonn

2013

Meret Oppenheim Preis, Bern

2012

„Vous êtes ici. Thomas Huber est au Mamco“, Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst MAMCO in Genf

2008-09

Ausstellungstournee „rauten traurig“, MARTa in Herford, carré d’art, musée d’art contemporain de Nîmes und Kunsthalle Tübingen

2007

Kunst-am-Bau Projekt „Jurten“, Inselspital in Bern

2005

Preis der Heitland Foundation, Celle

2004

Retrospektive „Kabinett der Bilder“ im Aargauer Kunsthaus in Aarau, Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam und dem Kaiser Wilhelm Museum und Haus Lange in Krefeld

2001

Künstlermuseum: Neueinrichtung der Schausammlung im museum kunst palast Düsseldorf mit Bogomir Ecker

2000-02

Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes

1999

Niederlegung des Professorenamtes an der HBK Braunschweig

art multiple-Preis (heute Cologne Fine Art & Antiques-Preis), Köln

1995

Niedersächsischer Kunstpreis

1993

Kunstpreis Stadtsparkasse Düsseldorf

Preis für Junge Schweizer Kunst der Zürcher Kunstgesellschaft

1992

Temporäre Direktion des Centraal Museums Utrecht und Professur an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig

1990

Neckermann-Reisestipendium (mit Andreas Gursky)

1989-90

Auszeichnung des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)

1987

Rheinbrücke- (heute Manor-) Kunstpreis, Basel

1985

Stipendium des Kunstfonds, Bonn

1984

Kiefer-Hablitzer-Preis, Bern

1979-1983

Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler bei Fritz Schwegler

1978-1979

Royal College of Art London

1976-1977

Kunstgewerbeschule Basel bei Franz Fedier

1955

in Zürich geboren

Thomas Huber lebt und arbeitet in Berlin.



> Einzelausstellungen     
> Gruppenaustellungen     

Sa 03 Dez 2016 - 05:36:17

(c) 2016